Befristete Einstellungen von Vertretungskräften für Pädagogische Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter (PM)

Es besteht die Möglichkeit der Bewerbung auf Vertretungsstellen, um beispielsweise die längere Erkrankung oder auch die Elternzeit einer PM zu kompensieren. Die konkreten Stellenausschreibungen werden an dieser Stelle veröffentlicht. Da hier kurzfristige Lösungen angestrebt werden, sind die Bewerbungsfristen sehr kurz – in der Regel fünf Werktage. Die Ausschreibungen sind an Interessenten gerichtet, die kurzfristig und variabel für Vertretungstätigkeiten an den jeweiligen Schulen für die dargelegten Tätigkeiten zur Verfügung stehen können. Bei Erfüllen der Bewerbungsvoraussetzungen ist eine Vergütung bis Entgeltgruppe E9 TV-L, an Grundschulen bis E8 TV-L, möglich. Die Eingruppierung richtet sich nach Abschnitt 20 (Beschäftigte im Sozial-und Erziehungsdienst) der Entgeltordnung zum TV-L.

Aktuelle Ausschreibungen

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit dem angefügten Bewerbungsbogen vorzugsweise per E-Mail innerhalb von 5 Werktagen
auf Ausschreibungen im Bereich Süd mit den Registriernummern HPM-xxx an:
LSchA-befristete_Einstellung_hal(at)sachsen-anhalt.de
Landesschulamt Sachsen-Anhalt, Referat 32, Ernst-Kamieth-Straße 2, 06112 Halle (Saale);


auf Ausschreibungen im Bereich Nord mit den Registriernummern MPM-xxx an:
LSchA-befristete_Einstellung_md(at)sachsen-anhalt.de

Verwenden Sie bitte als Betreff in der E-Mail: Registriernummer MPM-xxx Bewerbung als Vertretungs-PM
Landesschulamt Sachsen-Anhalt, Nebenstelle Magdeburg, Referat 33, Turmschanzenstraße 32, 39114 Magdeburg.

Bewerbungsvoraussetzungen

1. PM-Stellen an Grundschulen

  • Staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher

2. PM-Stellen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ oder „emotionale-soziale Entwicklung“

  • Staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher oder
  • Staatlich anerkannte Sozialpädagogin/staatlich anerkannter Sozialpädagoge oder

3. PM-Stellen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt „Sprache“, „Sehen“, „Hören“, „körperlich-motorische Entwicklung“ oder „geistige Entwicklung“

  • Staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher oder
  • Staatlich anerkannte Sozialpädagogin/staatlich anerkannter Sozialpädagoge oder
  • Staatlich anerkannte Heilpädagogin/staatlich anerkannter Heilpädagoge.

4. PM-Stellen in Wohnheimen

  • Staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher oder
  • Staatlich anerkannte Sozialpädagogin/staatlich anerkannter Sozialpädagoge oder
  • Staatlich anerkannte Heilpädagogin/staatlich anerkannter Heilpädagoge.

Aufgabenfelder

1. PM-Stellen an Grundschulen

  • Gestaltung von Angeboten zur individuelle Lernförderung
  • Fürsorge und Aufsicht für den Schwimmunterricht
  • Lernunterstützung im gemeinsamen Unterricht
  • Lernunterstützung im Unterricht in Schulen mit Problemen in der Sozialstruktur

2. PM-Stellen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ oder „emotionale-soziale Entwicklung“

  • Gestaltung von Angeboten zur Entwicklung kognitiver, motorischer, sprachlicher und sozialer Kompetenzen,
  • Unterstützung der Lerntätigkeit im Unterricht,
  • Anregung und Unterstützung zur Entwicklung von Wahrnehmungsprozessen, der Konzentration und Zuwendungsstabilität,
  • Betreuung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Phasen, die nicht unterrichtlich gebunden sind, zum Beispiel Frühbetreuung vor Unterrichtsbeginn, Halbgruppenbetreuung bei eventuellen Klassenteilungen, Betreuung nach Unterrichtsende in der Regel mit sonderpädagogischen Angeboten,
  • Enge Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Eltern und gegebenenfalls anderen Institutionen (zum Beispiel Jugendamt, Sozialamt, Gesundheitsamt, sozialpädiatrische Zentren).

3. PM-Stellen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt „Sprache“, „Sehen“, „Hören“, „körperlich-motorische Entwicklung“ oder „geistige Entwicklung“

  • Gestaltung von Angeboten zur Entwicklung kognitiver, motorischer, sprachlicher und sozialer Kompetenzen,
  • Hilfestellungen bei Bewegungsabläufen und Bewegungen in Unterrichtsräumen oder im Schulgelände, Hilfeleistungen bei manuellen unterrichtlichen Anforderungen (zum Beispiel Ein- und Auspacken von Lernmitteln, Assistenz beim Schreiben)
  • Unterstützen beim Erlernen des Umgangs mit apparativen Hilfen, Finden von individuellen Lösungen bei der Bewältigung alltäglicher Handlungsabläufe,
  • Pausenbetreuung, Betreuung nach Unterrichtsende, Begleitung zum Schwimmunterricht und anderen Lernortverlagerungen, Unterstützung von Fürsorge und Aufsicht in Unterrichtsstunden mit höheren körperlichen oder technischen Anforderungen für die Schülerinnen und Schüler,
  • Begleitung und Hilfestellung bei Toilettengängen( gegebenenfalls Wickeln), Unterstützung der Kinder mit Pflegebedarf beim Frühstück oder Mittagessen (gegebenenfalls Füttern), Hilfeleistungen beim An- und Auskleiden, Assistenzleistungen im Unterricht, insbesondere bei motorischen Anforderungen,
  • Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Eltern und gegebenenfalls anderen Institutionen (zum Beispiel Jugendamt, Sozialamt, Gesundheitsamt, sozialpädiatrische Zentren),
  • Durchführung von lerntherapeutischen Angeboten in der Ferienzeit.

4. PM-Stellen in Wohnheimen

  • Die pädagogischen Mitarbeiter/-innen an Schülerwohnheimen übernehmen überwiegend Aufgaben im Freizeit- und Betreuungsbereich. Zu den Aufgaben gehören unter anderem Zuwendungen, die sonst im häuslichen Bereich durch die Personensorgeberechtigten zu gewährleisten wären, so z.B. die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler beim Einnehmen von Mahlzeiten, die Unterstützung bei den Hausaufgaben, die Entwicklung und Ausübung von Freizeitinteressen, Förderung der Selbstständigkeit oder auch die Organisation von eventuell erforderlichen Arztbesuchen oder Therapien. Darüber hinaus ist gegebenenfalls auch eine nächtliche Betreuung erforderlich, um in eventuellen Notsituationen Erste Hilfe zu leisten, als Vertrauensperson zur Verfügung zu stehen oder Hilfe zu holen. In Ferienzeiträumen leben die Schülerinnen und Schüler bei ihren Eltern, so dass Schülerwohnheime in Ferienzeiträumen in der Regel nicht belegt sind.

Bewerbungsunterlagen

Wenn Sie sich per E-Mail bewerben, verwenden Sie bitte unbedingt den Betreff „Bewerbung als PM in Vertretung “.
Wenn Sie sich in schriftlicher Form bewerben, reichen Sie bitte Ihre Bewerbung in zweifacher Ausfertigung vorzugsweise im Klemmhefter mit transparentem Deckel ohne Folien ein.
Ihre Bewerbung - ob als E-Mail oder Briefpost - muss enthalten:
1. den vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen
2. beglaubigte Kopien der Zeugnisse Hinweise für ausländische Abschlüsse
3. einen tabellarischen Lebenslauf mit lückenloser Darstellung des persönlichen und beruflichen Werdegangs.

Sollten Sie bereits im Schuldienst in Sachsen-Anhalt tätig gewesen sein, müssen Sie lediglich einen neuen Bewerbungsbogen mit Angabe der konkreten Stellennummer bzw. Schulname ausfüllen. Bezüglich der Anlagen verweisen Sie unter Bezugnahme auf Ihre Personalnummer auf den Inhalt Ihrer Personalakte.  


Die Einstellung wird in einem befristeten privatrechtlichen Beschäftigungsverhältnis nach Tarifvertrag der Länder (TV-L) vorgenommen.
Falls eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht wird, ist ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beizufügen, andernfalls werden die Unterlagen drei Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Wenden Sie sich mit Ihren Fragen an folgende Ansprechpartner im Landesschulamt:

Bereich Süd:  
Herr Gaudig
Tel.: 0345 514 2026
E-Mail: LSchA-befristete_Einstellung_hal(at)sachsen-anhalt.de

Bereich Nord:
Frau Henze
Tel.: 0391 567 5854
E-Mail: LSchA-befristete_Einstellung_md(at)sachsen-anhalt.de