Materialien für Schule und Unterricht

Die Lehrplanergänzung Deutsch als Zielsprache bildet die Grundlage für die Beschulung neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher. Die mehrsprachigen Flyer und Elternbriefe sollen Sie bei der Arbeit mit den Familien unterstützen. Die Hinweise zu weiterführender Literatur können die Arbeit mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen, die eine besondere Sprachförderung erhalten, erleichtern. Hinweise und Ergänzungswünsche nehmen wir gern entgegen.

Lehrplanergänzung "Deutsch als Zielsprache"

Zum Schuljahr 2016/2017 wird die Lehrplanergänzung Deutsch als Zielsprache für alle Schulformen zur Erprobung für zwei Schuljahre eingeführt. Bis zum Ende der Erprobung ist die Möglichkeit für Rückmeldungen gegeben.

Lehrplanergänzung Deutsch als Zielsprache für alle Schulformen

PDF-Datei

Für Fragen und Ihre Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an:

Grit Brandt
E-Mail: grit.brandt(at)lisa.mb.sachsen-anhalt.degrit.brandt(at)lisa.mb.sachsen-anhalt.de
Post
: LISA Halle, FB 2, Grit Brandt, PF 20 08 42, 06009 Halle (Saale)

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten des Bildungsservers:
https://www.bildung-lsa.de/faecher___lernfelder_/deutsch_als_zweit__zielsprache__daz_.html

Schulpflicht für Flüchtlingskinder - Mehrsprachiger Flyer

Das Bildungsministerium wird ab sofort Flüchtlingsfamilien mit schulpflichtigen Kindern mit einem Flyer über die Schulpflicht, den schulischen Alltag und spezielle Unterstützungsangebote informieren. Die Publikation ist bereits an alle Erstaufnahmeeinrichtungen in Sachsen-Anhalt übergeben worden.

Download (Sie werden auf die Seiten des Bildungsministeriums geleitet.)

Hinweise zum Schulalltag an den Schulen in Sachsen-Anhalt - Mehrsprachiger Flyer

Die Informationen in den Handreichungen sollen Familien mit schulpflichtigen Kindern sowie jungen Erwachsenen in der Berufsausbildung die wichtigsten Hinweise und Anregungen bieten, um sich im Schulsystem des Landes Sachsen-Anhalt und in der neuen Umgebung zurecht zu finden.
Alle hier genannten Hinweise und Anregungen finden sowohl für einheimische als auch ausländische schulpflichtige Kinder und Jugendliche gleichermaßen Anwendung.
Die Handreichungen stehen sowohl für die allgemeinbildenden als auch für die berufsbildenden Schulen in verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung.

Download (Sie werden auf die Seiten des Bildungsministeriums geleitet.)

Mehrsprachige Anmeldungen zur schulpsychologischen Beratung finden Sie unter Links und Downloads im Bereich der Schulpsychologie

Fremdsprachige Elternbriefe

Übersetzungen in sechs Fremdsprachen

Die Fachgruppe Kita, Schule und Berufsausbildung des Netzwerkes für Migration und Integration der Stadt Halle (Saale) hat in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Übersetzern eine Zahl an Übersetzungsschreiben erstellt, die Ihnen die Arbeit und Korrespondenz mit Eltern anderer Nationalitäten an Ihrer Schule erleichtern sollen.

Viele Lehrer berichten von Verständigungsschwierigkeiten mit Migrantenfamilien. Die teilweise sehr geringen Sprachkenntnisse wirken sich besonders erschwerend aus, wenn Kommunikation und Verständigung zwischen Schule und Elternhaus notwendig werden. Nicht in allen Kulturen sind das Thema Schul- und Informationspflicht bekannt. Wenn Elternabende und Informationsveranstaltungen nur bedingt oder nicht wahrgenommen werden, entsteht ein Informationsdefizit mit negativen Folgen für die schulische Entwicklung.

Die vorliegenden Übersetzungen in den Sprachen Arabisch, Englisch, Russisch, Spanisch, Türkisch und Vietnamesisch beinhalten die wichtigsten Inhalte von Elternschreiben. Eine deutsche Version des jeweiligen Schreibens ermöglicht es Ihnen, im Vergleich die notwendige Ergänzungen vorzunehmen. 

Schreiben an Erziehungsberechtigte zur Schul- und Informationspflicht

Einladung zum Elternabend

Einladung zur Eltern-Lehrer-Sprechstunde

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Ausländer und Migration, z.B. Beratungs- und Anlaufstellen, Sprach- und Integrationskurse oder Ausländerbeirat in der Stadt Halle, im Magdeburger Netzwerk für Integrations- und Ausländerarbeit und in den Ausländerbehörden der Landkreise.

Weiterführende Literatur

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im deutschen Schulsystem
Hrsg. Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache und das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln
http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/MI_ZfL_Studie_Zugewanderte_im_deutschen_Schulsystem_final_screen.pdf

Handlungsempfehlung zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit den dazugehörigen Anlagen 1-3 sowie Anlage 4,
 Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter

Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge in der Schule
Hrsg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Flüchtlinge und Asylsuchende in Kommunen
Online-Wegweiser für Kommunen

Leitfaden für den Erstkontakt mit Eltern neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher

Empfehlungen für den Übergang von Vorbereitungsklassen in Regelklassen

 

 

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Wir möchten Sie freundlich darum bitten, uns Ihre Anfragen per E-Mail zuzusenden. Nach dem Eingang Ihrer E-Mail werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um die weitere Vorgehensweise gemeinsam abzustimmen.


Schulfachlicher Bereich:

N.N. (Bereich Nord)

Antje Fritzsche (Bereich Süd)
antje.fritzsche(at)lscha.mb.sachsen-anhalt.de



Schulpsychologischer Bereich:

Anja Brehme (Bereich Nord)
anja.brehme(at)lscha.mb.sachsen-anhalt.de

Magdalena Beyer (Bereich Süd)
magdalena.beyer(at)lscha.mb.sachsen-anhalt.de